DSCN9386

Fototreff “Kienzler-Schmiede”

Schon mehrfach haben wir ein technisch-historisches Bauwerk in der Regio besichtigt. Auch Kirchzarten hat ein solches Überbleibsel aus der vorindustriellen Zeit zu bieten – fast mitten im Dorf gegenüber vom Kurhaus gelegen, die denkmalgeschützte “Kienzlerschmiede”. Sie ist eine Hammerschmiede aus dem 18.

Jahrhundert, die 1961 ihren Betrieb eingestellt hat. Die Gemeinde erwarb das Gebäude und sanierte bzw. erneuerte es bis zur Museumsreife. Inzwischen liegt die Verantwortung für das Anwesen beim Schwarzwaldverein. Unser Clubmitglied Dietmar Jobst ist ein gründlicher Kenner und war gerne bereit, uns durch die Schmiede zu führen. Wir sind ihm dafür sehr dankbar. Ich selbst konnte nicht dabei sein, habe mir aber ausführlich erzählen lassen.

Zur Zeit ihrer vollen Funktion wurde die Energie des Osterbachs über das große Wasserrad vornehmlich für den Betrieb des Hammerwerks eingesetzt. Über  Transmissionen und das kleines Wasserrad wurden daneben diverse Werkzeugmaschinen betrieben, so etwa ein Gebläse, das die Kohlen im Schmiedefeuer anfachte. Auf diese Weise wurden Temperaturen von ca. 1.100 °C erreicht und damit Eisen zur Weißglut gebracht. Auch ein Generator soll damals wenigstens für die elektrische Beleuchtung gesorgt haben.

Zwischen der verwirrenden Fülle von Riemen und Rädern, Gestängen und Walzen steht noch der Werktisch und der Amboss, an den Wänden eine Vielzahl von Handwerkzeugen bis hin zur Lederschürze des letzten Schmieds. Das richtig gute Fotolicht hat zu lebhaftem Fotografieren verführt.

Abschließend wird in einer Nebenstube ein professioneller S-W-Film von 1964 über die Schmiede gezeigt, der damals als kultureller Vorfilm im Kino gezeigt wurde. Für Mitglieder eines Foto-(Film-)Clubs ist dieser Film ein echtes Schmankerl und wird hochgelobt.

Zum Ausklang kehrt man wie gewohnt zum gemütlichen Beisammensein im FIESTA ein. Manch einer in der fröhlichen und erholsamen Runde wird voller Mitgefühl an die schweren Arbeitsbedingungen des letzten Schmieds gedacht haben, dessen Berufsbezeichnung (mit Abwandlungen) immerhin den häufigsten deutschen Familiennamen abgibt.

 

Text: Wolfgang Kullmer, Dietmar Jobst

Bilder: Wolfgang Straube, Manfred Schäfer

 

Hinterlasse eine Antwort