Militärarchiv 1

FOTOTREFF “MILITÄRARCHIV”

Begleitend zur Einführung der Bundeswehr 10 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sollten in einem bundeseigenen Forschungsamt Ursachen und Geschehnisse rund um die beiden Weltkriege wissenschaftlich neutral erforscht und aufgearbeitet werden, und zwar weitab von Berlin, das während beider Weltkriege die deutsche Hauptstadt war. Dazu gründete man 1955 in Freiburg ein Militärgeschichtliches Forschungsamt. Es lag nahe, das der Forschung dienende Archivmaterial gleichfalls hierher zu verlagern. So errichtete man 1968 ebenfalls in Freiburg das Militärarchiv als Unterabteilung des Bundesarchivs. Durch die Wiedervereinigung kamen beträchtliche Archivbestände aus Potsdam zusätzlich nach Freiburg, wohingegen das Militärgeschichtliche Forschungsamt zum Ausgleich 1994 nach Potsdam umziehen musste.

Von diesen Dienststellen bekommt der durchschnittliche Bürger wenig mit, es sei denn, er möchte das militärische Schicksal eines Vorfahren in Erfahrung bringen. Dabei kann ihm das Militärarchiv häufig behilflich sein. Dieses Militärarchiv können wir unter sachkundiger Führung besichtigen. Höchst spannend werden uns Tagebücher, Personalakten, Militärberichte, Lagekarten aus dem Führerhauptquartier und ähnliche Archivalien gezeigt, deren Inhalt sich häufig von den gängigen Veröffentlichungen unterscheidet. Beispielhaft wird uns das deutsche Schutzgebiet Tsingtau oder die unsägliche Bombardierung von Guernica oder der Beginn des Russlandfeldzugs nahegebracht. Daneben können wir die Werkstätten besuchen (leider ist schon „Feierabend“), in denen Materialien sortiert, konserviert, gebunden oder mikroverfilmt werden, aber auch z.B. Landkarten restauriert werden, die im Erdreich eines Schlachtfelds gefunden wurden. Wir sind beeindruckt über die Fülle an lebendigen Erkenntnissen, die man aus einem als „verstaubt“ vermuteten Archiv gewinnen kann.

Über drei Stunden sind wir beschäftigt, so dass die übliche Nachsitzung im benachbarten Café-Restaurant zeitlich etwas knapp ausfällt. Dennoch kommen lebhafte Gespräche über manches schicksalhafte militärische Erlebnis von Vorfahren zustande. Einige unserer Besucher werden wohl die Möglichkeit der privaten Recherche nutzen, die das Militärarchiv gerne unterstützt.

Text:  Wolfgang Kullmer

Bilder:  Georg Stratmann

Hinterlasse eine Antwort