Testo 01

FotoTreff: “TESTO”

Mit kleinen Dingen großes Geld verdienen, das klappt, wenn man eine interessante Nische gefunden hat. Die Firma TESTO – Testo Industrial Services – in Kirchzarten stellt seit 20 Jahren handliche und gleichzeitig hochpräzise Messgeräte für physikalische, chemische und biologische Messgrößen her, insbesondere hochaktuell für alle relevanten Umweltgrößen bis hin zum Feinstaub. Jeder, der einmal einen Schornsteinfeger bei seinen Kontrollaufgaben beobachtet hat, kennt die Messgeräte aus Kirchzarten. Seit die Überwachung der belasteten Umwelt nach quantitativen Ergebnissen verlangt, haben sich die Einsatzgebiete der Test- und Messgeräte auf ein Vielfaches verbreitert und hat die Anzahl der Mitarbeiter auf weltweit 3200 steigen lassen, davon 1700 im Schwarzwald. Inzwischen bietet TESTO auch Ingenieurlösungen zur Lebensmittelsicherheit, für die Pharmaindustrie und Krankenhäuser an.  

Weniger bekannt ist, dass TESTO auch jedwedes Messgerät, auch Fremdgeräte für ungewöhnlichste Anwendungen, prüft und kalibriert. Das reicht vom Drehmomentschlüssel aus der Autowerkstatt, über das Weinthermometer für Burgunderwein und würde nicht vor dem Schullineal aus dem Federmäppchen halt machen. Erstaunlich, dass für dieses extrem enge technische Spezialgebiet seinerseits Zulieferfirmen am Markt sind, deren Geräte TESTO ankaufen kann und nicht selbst entwickeln muss. Dies geschieht überwiegend im Werk Kirchzarten, während die Fertigung von Neugeräten im Werk Titisee erfolgt und das dazu notwendige Know-how im Stammwerk Lenzkirch entwickelt wird. Wir haben eine spannende Führung durch einen hochkompetenten Mitarbeiter erlebt, der geduldig unsere laienhaften Fragen beantwortete und uns ein Gefühl für die Bedeutung dieser Nischentechniken vermittelte.

Zum Ausklang und gemütlichen Beisammensein sind wir wieder im Café-Restaurant Faller im Attental eingekehrt und haben noch viele Fragen zum Thema bewegt. Wieder ist uns klar geworden, welche bedeutenden, ja sogar weltmarktbeherrschenden Unternehmen im Dreisamtal beheimatet sind. Wieder ein höchst informativer Nachmittag in einem ganz unerwarteten Bereich.

Text:  Wolfgang Kullmer

Bilder:  Dusan Minarik, Wolfgang Straube, Hermann Kurz (Surrealist)

Hinterlasse eine Antwort