s2

Shooting bei den Stars im Liliental

Angeregt durch Anton’s Vortrag im vergangenen Herbst zum Thema ” Nah- und Makrofotografie mit einfachen Mitteln” hat sich der Vorstand zum Ziel gesetzt, eine alte Tradition wieder aufleben zu lassen. Mehrmals im Jahr will der Club die Gelegenheit bieten, im Rahmen einer kleinen Exkursion das Hobby gemeinsam auszuüben. Es lag damit nahe, Anton’s Thema aufzugreifen und als erstes Fotoziel das Liliental am Kaiserstuhl auszuwählen.

Das ca. 80 ha große Liliental dient mit seinen Versuchsflächen, Plantagen und einem Arboretum (Sammlung verschiedenartiger, oft auch exotischer Gehölze) der Forstwirtschaft. Auf seinem Lößboden der kalkhaltigen Magerrasen gedeihen einige Raritäten der heimischen Flora. Hier wachsen ca. 20 der 60 in Mitteleuropa vorkommenden Orchideenarten. So haben hier u.a. das Weiße und Rote Waldvögelein, die Waldhyazinthe, die Pyramidenorchis, die verschieden Knabenkräuter und Ragwurze, die Bocksriemenzunge, die Große Anemone und die Küchenschellen ein natürliches Refugium gefunden.

Am letzten Clubabend konnten sich die vielen Anwesenden durch zwei Beiträge auf die Exkursion am 26. Mai einstimmen. Wolfgang Straube erläuterte mit Fachkenntnis, Humor und vielen Bildbeispielen die verschiedenen Elemente der Bildgestaltung. Anton gab danach einige Verhaltenstipps und technische Ratschläge zum Fotografieren der Orchideen im Gelände. Nach einer kleinen Bilderschau wurde doch bei knapp der Hälfte der Anwesenden der Mund so wässrig gemacht, dass sie sich entschlossen, am Samstag vor Sonnenaufgang das Bett zu verlassen. Pünktlich um 6 Uhr standen dann Achim und Petra, Manfred S, Angela, Manfred W., Monika R., Angelika und Wolfgang W., Klaus und Anton mit Fotorucksäcken und Stativen am Brunnen im Liliental.

Bei besten Witterungsbedingungen, nahezu Windstille und begleitet von einem herrlichen Vogelkonzert (u.a. Amseln, Buchfinken, Blau- und Kohlmeisen, Singdrosseln und dem Pirol hoch oben im Baumwipfel strömten die 10 Akteure gleich in alle Richtungen. Ruck zuck waren sie im hohen Gras verschwunden. Durch die großen Bäume war es relativ einfach möglich, dem grellen Licht der aufsteigenden Sonne auszuweichen. Eine fotografische Herausforderung für die Bildgestaltung war sicherlich das mittlerweile hohe Gras, in dem sich die sensiblen Stars des Lilientals verstecken. Die zahlreichen Trampelpfade zeugen von den vielen Besuchern, die Jahr für Jahr auch von weit her anreisen, um sich dieses einmalige Erlebnis nicht entgehen zu lassen.

Die Zeit verging wie im Flug. Pünktlich um 10 Uhr erschien dann zur Freude der Akteure Wolfgang S. und Gabi am Basislager, mit einem frisch gebackenen Kuchen und einer großen Portion Kaffee im Gepäck. Vielen Dank für diesen Service. Beim ausgiebigen gemeinsamen Picknick und dem vielleicht ersten Frühstück wurden die Erlebnisse und fotografischen Erfahrungen des Morgens rege ausgetauscht. Der Blick auf die verschiedenen Kameradisplays ließ eine gute Fotoausbeute erwarten. Von den Beteiligten war zu hören, dass sich das frühe Aufstehen in jeder Beziehung gelohnt hat.

Text: Anton Döbele

Bilder: Achim, Petra, Angelika und Wolfgang W., Anton, Manfred S., Manfred W., Monika R., Klaus H.,

Hinterlasse eine Antwort